Drucken

Richtungskampf in der IG-Metall bei Daimler Sindelfingen

am .

Korrespondenz von Vertrauensleuten von Daimler Sindelfingen zur Wahl eines neuen Vertrauenskörperleiters auf  Vertrauensleute-Vollversammlung

Am Mittwoch, 20. April fand auf einer Vertrauensleute-Vollversammlung bei Daimler Sindelfingen die Wahl eines neuen Vertrauenskörperleiters statt. Der bisherige VK-Leiter scheidet in Altersteilzeit aus.

Vom Gremium der Vertrauenskörperleitung gab es seit Wochen zwei Kandidaten Vorschläge, die sich schon auf etlichen Regelkommunikationstreffen in den Bereichen vorstellen konnten.

Eine Woche vor der Vollversammlung entschied sich unser Kollege, Tobias Knapp, selbst zu kandidieren. Er ist aktiver Vertrauensmann und war Mitorganisator der 1.Internationalen Automobilarbeiterkonferenz im Oktober 2015 im Bürgerhaus Maichingen/Sindelfingen. Die kämpferische Richtung gegen das Co-Managment sollte zur Wahl stehen. Tobias ist seit 26 Jahren bei Daimler in Sindelfingen als Montierer am Band tätig, ist bekannt als Erstunterzeichner der bundesweiten Online Petition „Aufstand des gewerkschaftlichen Gewissens – Solidarität mit den Bochumer OPELANERN“ (www.gewerkschaftsgewissen.de) und zeigte bei vielen Aktionen und Versammlungen sein kämpferisches Profil.

Diese Kandidatur sorgte im Gewerkschaftskörper in Sindelfingen für Furore! Hinter vorgehaltener Hand wurde verbreitet, Tobias wäre politisch zu extrem eingestellt und würde wohl der MLPD nahe stehen. Gleichzeitig gab es unter der Basis der Gewerkschafter große Sympathie, Respekt und Hoffnung in diese Wahl.

Einer der beiden Kandidaten der Vertrauenskörperleitung zog bei seiner Vorstellung seine Kandidatur zurück und empfahl den anderen Vorschlag der VKL.

Die Auszählung im ersten Wahlgang entwickelte sich dann wie ein Krimi:

292 Stimmen erhielt Tobias Knapp und 292 Stimmen Erwin Unger (VKL-Empfehlung) bei 617 Vertrauensleuten – ein dritter Kandidat erhielt 10 Stimmen. Die Unruhe der Wahlkommission und etlicher VKLer, die die Wahl auszählten, war deutlich zu sehen und zu spüren.

Bei der folgenden Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten erhielt Erwin Unger 299 und Tobias Knapp 256 Stimmen.

Wir gratulieren dem neu gewählten Vertrauenskörper-Leiter der IG-Metall in Sindelfingen, Erwin Unger, und wünschen ihm, dass er die Vertrauensleutearbeit kämpferisch voran bringen wird und nicht nur als Anhängsel des Betriebsrats handelt.

Denn es zeigte sich bei dieser Richtungswahl: Viele Kolleginnen und Kollegen wollen den Weg des entschlossenen Kampfes gehen! Die weitere Bewegung der Internationalen Automobilarbeiterkoordination (www.iaar.de) fordert jeden auf, aktiv die kämpferische Richtung selbst mit voran zu bringen.

Gewerkschaftsarbeit lebt von der Einheit gegenüber dem Kapital. Diese Einheit gilt es weiter in kämpferischer Richtung zu entwickeln.